Von Kulob nach Kalaikhum

 

Was soll ich sagen:

Ein genialer Tag!

 

Bin schon um sechs aufgestanden um frühzeitig loszukommen.

Nach kurzer Fahrt kam schon der erste Pass. Natürlich Schotter mit tausenden Schlaglöchern. War aber trotzdem geil.

Oben angekommen, dann die erste Kontrolle und gleich noch ein Foto mit den netten Beamten.

Bei der Abfahrt dann neue Teerdecke. Vom feinsten.

Bis zu kurz vor Ende der Abfahrt. Dann wurde die Teerdecke auf meiner Seite gerade erneuert. Kein Problem, war ja kein Verkehr. Also auf der Gegenseite weitergefahren.

Nach der nächsten Kurve wurde es dann schlimm. Der Heiße Teer lief in Rinnen über die ganze Fahrbahn.

Gripp wie auf Eis, nämlich gar keiner.

Da kam ich ganz schön ins schwitzen. Hatte zu kämpfen das Moped zu bremsen und auf den Seitenstreifen (Sand) zu bringen. Immer wieder abwechselnd kurz Vorderrad dann Hinterrad blockiert.

Mein Motorrad und die Ausrüstung sind übersät von lauter kleinen Teerspritzern, so eine Sauerei.

 

Dann gins aber ab in das Tal zum Panj Fluss. Dem werde ich die nächsten 300km folgen.

Einfach atemberaubenddiese Landschaft. Links und rechts immer wieder hohe Berge die direkt von der engen Schlucht emporsteigen.

Dazu war die Straße die ersten 50km noch Traumhaft. So richtig zum verlieben.

 

Allerdings habe ich schon gelernt dass du dich hier (Straßentechnisch) auf nix verlassen kannst. Hinter jeder Kurve kann plötzlich die Teerstraße enden, ausgeschlachtete Lastwagenteile mitten auf der Straße liegen, Schlaglöcher kommen, odr einfach nur mal ein paar Kühe auf der Straße stehen.

Also mit wahnsinniger Schräglagen is hier meißtens nichts. Da musst Du immer schauen möglicht schnell stehen bleiben zu können

 

30km vor Kalaikhum wurde die Straße dann wieder Off Road. Aber das wird mich jetzt noch einige hundert Kilometer verfolgen.

 

Alles in Allem trotzdem ein sau-geiler Fahrtag.

 

Videos kommen noch wenn ich bessere Internetverbindung hab.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Stefan Leuthe