Von Osh nach Sary Tash

 

Nach augiebigem Frühstück und der Verabschiedung von den neten Menschen hier, gings dann los nach Sary Tash.

Ganz besonders hat mich die Bekanntschaft mit Leo und Konrad (zwei Motorradfahrer aus Hildesheim) gefreut und das ich Daniel aus Hon Kong wieder getroffen habe. Die Welt ist einfach sooooooo klein.

 

Nach Sary Tash sind es ja nur 200 Km, also ein Katzensprung.

Dachte ich zumindest.

 

Erstmal muss ich jedoch meine Euphorie zu den Kirgisischen Straßen etwas revidieren.

Also es sind schon immer wieder sehr schöne Passagen dabei, aber das größte Problem war für mich die vielen Hindernisse auf den Straßen.

Vor allem wenn du denkst jetzt ist der Belag endlich mal supeer um gas zu geben, kommt bestimmt hinter der nächsten Kurve eine Ziegenherde, Kuhherde, Pferde oder deren Schei... Wenn das nicht dann ist bestimmt die Straßen mal wieder unterbrochen.

Also zum Schluss hat es mich schon etwas genervt.

 

So ca 20km vor meinem Ziel kommt dann noch ein Pass der bis 3700m hoch geht.

Fast oben angekommen, geht plötzlich das Moped aus.

Erst dachte ich an einen Wackelkontakt oder einen Kabelbruch, da beim rütteln am Massekabel plötzich die Zündung wieder kurz da war.

Über 3 Stunden hab ich dann nach einem Fehler gesucht, und das oben am Pass. Windig und zeitweise sogar Schneeschauer.

Dann kamen Gottseidank andere Motorradfahrer vorbei. Er war eine Gruppe von Mutz too, die zufällig während ihrer Tour vorbei kamen.

Da war auch noch ein Mechaniker dabei. Also erstmal Generator gemessen. Generator gut, also muss es der Regler sein.

Diagnose von uns beiden war dann: Generatorregler kaputt.

Das hätte das AUS bedeutet - zumindest für die geplante Route.

 

Dann hab ich mich aber daran erinnert schon mal das gleiche Problem gehabt zu haben. Damals war einfach nur die Batterie kaputt.

Die Jungs von Mutz too haben dann auch zufällig noch eine mit gehabt.

Also mal Probehalber die Batterie gewechselt und siehe da, das Moped läuft wieder.

Super, vielen Dank an Mutz too noch mal an dieser Stelle.

 

Hoffentlich hält die neue Batterie jetzt eine Weile.

Vielleicht sollte ich doch einen Generatorregler zu Hause bestellen und herschicken lassen. Mals sehen.

Glaube aber das Problem waren meine blöden Zusatzscheinwerfer. Mag sein die haben einfach zu viel Power gefressen.

 

Die Anfahrt auf Sary Tash ist dann einfach nur schön. Wenn am Horizont die schneebedeckten 6000er auftauchen

 

Hab in Sary Tash dan relativ schnell ein Guest House gefunden, sogar mit Internet. Über das Zimmer und das Guest Hous möchte ich mich lieber nicht äußern. Sehr sehr einfach und wahrlich nicht schön.

 

Aber was solls, Morgen gehts nach China (so die Batterie will)

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Stefan Leuthe