Von Taxkorgan nach Gulmit.

 

Out of China - In in Pakistan.

Wenn das mal so einfach wäre.

 

Vorher steht erst mal die Ausreise aus China an.

Custom-Controll sollte eigentlich um 10 Uhr öffnen. War aber nix. Erst 1,5 Std. später kam dann mal jemand. Dann ging es dort aber relativ fix. Mein Guide gab die Papiere ab und kurze Zeit später konnte ich schon Immigration.

Vorher noch Verabschiedung vom Guide, da er in das Gebäude nicht mitkommen darf.

Hab mich schon gefreut, da ich ziemlich weit vorne in der Schlange war.

Zuerst war auch alles ok und ich war schon fast draußen. Dann wollte der Beamte aber noch mein pakistanisches Visum sehen. Das war im 2. Pass. Jetzt gings richtig los. Zuerst hat er nicht verstanden warum ich einen alten und einen neuen Pass habe. Hab ihm dann (noch relativ ruhig erklärt dass beide Pässe gültig sind.

Dann verlangte er nach dm Guide. Der war aber schon weg.

Zuletzt wollte er noch meine Motorradpapiere sehen, die hatten wir aber schon beim Custom-Controll Punkt abgegeben.

Mittlerweile war ich auf 180. Glaub das hat er dann auch gemerkt und jetzt ging die Schikane erst richtig los.

Mein Pass wurde abgenommen, dann musste ich warten bis alle anderen Passagiere für einen Bus in Richtung Pakistan (der fährt ein mal am Tag) mit der Passkontrolle fertig waren. Erst als wirklich alle im Bus saßen und der die Türen geschlossen hatte, wurde mir mein Pass ausgehändigt.

Dazu dann noch die Bemerkung ich müsse dem Bus bis zur Grenze hinterherfahren.

Die Schimpfwörter die aus mir heraussprudelten möchte ich hier nicht wiederholen (natürlich auf deutsch und mit einem Lächeln im Gesicht).

Jedenfalls hab ich den Bus an der nächsten Kreuzung schon überholt.

 

Dummerweise haben die aber beim letzten Kontrollposten Bescheid gegeben, das ich nicht vor dem Bus ausreisen darf. Also musste ich dort noch ein halbe Stunde warten.

Gut das der Bus zügig fuhr.

 

Soviel zu China - So schnell hab ich nicht vor dort noch mal zu verweilen.

 

Also die Uiguren sind ja alle sehr freundlich und hilfsbereit, aber mit den Chinesen hab ich hier auch oft sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Sicherlich sind nicht alle gleich und ich hab auch sehr nette getreoffen, aber es waren doch auch ungewöhnlich viele Kotzbrocken dabei.

 

Die Fahrt war dann erstmal eher langweilig und kalt. Hab mir alles übergezogen was ich dabei hab. Sogar den Regenkombi.

Der Khunjerab Pass geht auf fast 4800m hoch und dazu war immer mal wieder leichter Schneefall.

 

In Pakistan dann angekommen sieht die Welt ganz anderst aus. Schon an der Grenze wurde ich von einigen umlagert, die unbedingt ein Selfi mit mir wollten (wahrscheinlich weil ich sooo schön bin).

 

Die eigentliche Grenzkontrolle erfolgt dann erst 50km später.

Da läuft das ganze deutlich entspannter ab. Mal kurz Passkontrolle, dann bei einem Plausch den Carnet ausgefüllt, Tee angeboten und das wars dann auch schon.

Die sprechen auch alle englisch, im Gegensatz zu den anderen.

Das Wetter wurde dann auch besser und ich konnte die eindrucksvolle Bergwelt und die kurvenreiche Straße voll genießen.

Einfach schön hier, auch wenn die Straße immer wieder durch Steinschlag schwer beschädigt wird. Da musst du halt aufpassen.

 

Freu mich aber schon weiter auf dem Karakorum Highway zu fahren.

 

Morgen steht dann nur eine kurze Etappe nach Gilgit an. Wenn ich Glück habe kann ich einen Blick auf die wurdervolle Gletscherwelt und den Rakaposhi erhaschen.

 

Uuund es gibt hier wieder Skype, Google und co.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Stefan Leuthe