Vehari - Besuch Patenkind

 

Was für ein schöner Tag.

 

Um halb zehn wurde ich von Abdul (meinem Betreuer von Plan) abgeholt und zu dem Büro von Plan gefahren.

Dort warteten zu meiner Überraschung dann auch schon 6 Mann von der Pakistanischen Elite-Polizei auf mich. Mir wurde erklärt das die ab sofort mein Begleitschutz sind. Die konnten auch gar nicht glauben das ich gestern von Multan allein nach Vehari gefahren bin.

Auf den Fernstraßen darf man hier allein fahren, aber auf den Ortsstraßen benötigt man eigentlich eine Polizeieskorte.

 

Wir mussten dann noch fast 2 Stunden warten bevor wir los konnten. Warum hab ich nicht verstanden, aber egal.

 

Dann gings los, hinter uns immer der Polizei Jeep mit 6 schwerbewaffneten Jungs.

Erst mal wollte ich noch ein Gastgeschenk besorgen. Frisches Obst und Süßigkeiten für die Familie und zusätzlich noch einen Schal für mein Patenkind.

 

Im Hinterland wird es dann nich etwas ursprünglicher. Während in den Städten schon etwas voModerne erkennbar ist, sieht hier doch alles sehr einfach aus.

 

Am Haus der Familie angekommen wurde ich vom Vater am Tor empfangen. Die Mutter, mein Patenkind und ihre Schwester warteten im Haus.

Den Männern gibt man die Hand, den Frauen hier nicht. Das ist nicht erwünscht.

 

Eine etwas befremdliche und eingenartige Stimmung aber zugleich auch ein tolles Gefühl.

Mein Patenkind spricht schon sehr gut englisch und so war die Verständigung auch kein Problem. Alle waren für die Unterstützung sehr dankbar und teilten mir dies auch in jedem 2. Satz mit.

Dabei fällt mir immer wieder der Satz ein:

If many people do only little good things, we can change the wort a better place.

Es müssen also nicht immer die großen Taten sein. Oft hilft auch schon ein bisschen, solange es viele Menschen gibt die bereit sind zu helfen.

 

Neben der Familie waren auch noch Betreuer von Plan und irgend ein Funktionär anwesend.

Meinem Eindruck nach leistet hier Plan tolle Arbeit. U.a. wird den Mädchen ermöglicht auf eine weiterführende Schule zu gehen und schützt sie auch davor zu schnell verheiratet zu werden.

Shumaila, mein Patenkind ist mittlerweile 15 , ein hübschen Madchen und geht aufs College. Sie will mal Doktor werden. Finde ich klasse.

Über die Geschenke haben sie alle sehr gefreut und ich selbst hab auch selbstgemachte Stickereien geschenkt bekommen. Sehr schön, weiß nur noch nicht wie ich die in der Tasche heil transportieren soll.

 

Nach ungefähr einer Stunde dann Verabschiedung von der Familie und zurück zum Plan-Büro. Dort mit meiner Eskorte noch Lunch und jetzt zurück im Hotel.

 

Später holt mich Abdul noch zum Dinner in sein Haus ab.

 

Einen Satz, der mir hier schon oft genannt wurde, bleibt mr in besonderer Erinnerung.

"Wir Pakistanis respektieren andere Menschen, deren Kultur und Religion. Fremde sind unsere Gäste und in unserem Land herzlich willkommen".

Da geht es nicht um Politik oder wirtschftliche Interessen, sonder um die Einstellung der Leute auf der Straße.

Ich glaube von diesem Respekt könnten wir uns in der soganannten westlichen Welt eine große  Scheibe abschneiden, dann wären sicherlich einige Probleme schneller lösbar.

Natürlich gibt es auch in Pakistan Schattenseiten - aber hey, wo gibts die nicht.

 

Ich kann jedem nur empfehlen sich selbst ein Bild von der Schönheit und Gastfreundschaft diese Landes zu machen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Stefan Leuthe