Von Dharhamshala nach Shimla

 

So viele Kurven wie heute bin ich noch nie gefahren.

Von den 300km bin ich max 10 km gerade aus gefahren. Der Rest war nur Kurven.

Enge Kurven, weite Kurven, guter Belag, schlechter Belag, bereite Straßen, enge Straßen. Alles war vorhanden.

Ich kann bald keine Kurven mehr sehen.

 

Die bauen ihre Highways auch in den Berg-Hang hinein,. Nicht wie bei uns größtenteils im Tal. Jetzt weiß ich endlich auch woher das Wort Highway kommt. Das haben die Inder erfunden und heißt übersetzt Hoher Weg.

 

Jedenfalls ist die Landschaft hier größtenteils wunderschön. Immer wieder der Blick auf die Berge und Täler, in denen dann oft ein Fluß fleißt.

Leider ist es aber auch sehr schwül und dießig, so dass die Landschaft oft nur Schattenhaft zu erahnen ist.

 

Auf dem Weg hab ich dann noch den Shiwa Tempel zwischen Dharhamshala und Mandi besucht. Konnte aber leider nnicht hinein gehen. Deshalb nur Fotos von außen.

 

Hab heute auch mal Bekanntschaft mit einer heiligen Kuh gemacht. Das Miststück steht mitten auf meiner Fahrbahn nach einer rechts-Kurve. Gesicht erst zu mir. Kein Problem dachte ich, fahr ich halt rechts vorbei. Hab ich hier ja schon hundertmal gemacht. Plötzlich dreht sich das Vieh und zeigt mirh ihren schmutzigen Hintern. Rums, da hatte ich sie mit meinem Koffer am Hinterbein gestreift. Glücklicherweise konnte ich das Moped gerade noch abfangen. Dem Rindviech scheint auch nix passiert zu sein. Jedenfalls ging sie gemütlich weiter.

 

Bin dann so gegen halb fünf in Shimla angekommen. Hatte mir im Internet ein Hotel in den Hills rausgesucht.

Nach über einer Stunde hab ich aufgegeben das Hotel zu finden. Unzählige Fragen nach dem Weg, unwissenden Antworten und Wege die ich sonst nur zu Fuß gehe. Das hat mich dann doch zu sehr genervt.

Hab mir dann einfach ein Hotel am Wegesrand ausgesucht.

 

Da geht es eine steile Abfahrt zum Hotel hinunter. 

Bin oben stehen geblieben, weil ein Auto die Auffahrt hinauf fuhr.

Tja und was macht der Trottel, anstatt stehen zu bleiden, fährt er mir voll ins Vorderrad.

Motorrad ist natürlich umgekippt.

Ich könnt euch vorstellen dass ich stinksauer war und den Typen alles mögliche geheißen hab. Nützt aber ja nix. Zumindest hat er dann geholfen das Motorrad wieder aufzustellen.

Er ist dann rückwarts die Auffahrt wieder hinunter gefahren. Das dauerte aber 10 min. Ich glaub der fährt nicht viel mit dem Auto. Jedenfalls kann er es nicht.

 

Na ja, jetzt hab ich zumindest ein Hotel, W-Land und Bier gibts auch. Also alles gut.

Morgen gehts dann nach Rishikesh.

 

Ach ja, so viel Hash wie auf dem Weg heute ist mir auch noch nie angeboten worden. Bei jeder Zigarettenpause kam einer daher und wollte mir einen Joint andrehen.

Das lass ich aber lieber sein hier. Wer weiß was da drin ist.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Stefan Leuthe